07.04
2013

Zeiten des Wandels

Das letzte Jahr war für unseren Club und insbesondere auch für seine Mitglieder mit vielen Veränderungen verbunden, die wir auch über den Jahreswechsel hinaus, bislang hervorragend gemeistert haben. Der hammerartige Tiefschlag traf uns ja bereits Anfang 2012, als wir innerhalb weniger Tage unsere Clubräumlichkeiten auflösen und räumen mussten. Erschwerend zu der Situation kam noch die Tatsache dazu, dass unsere Clubjunioren, die ja dem Juniorenalter auch mittlerweile entwachsen sind, zur dieser Zeit in der Vorbereitungsphase  auf Ihren Schulabschluss steckten und eigentlich für die Mithilfe beim Bahnabbau, räumen, transportieren und einlagern unserer Utensilien gar nicht zur Verfügung standen. Trotzdem konnten wir den geforderten Termin als Vorbereitung für den Abriss des Gebäudes auch Dank der tatkräftigen Mithilfe einiger Freunde einhalten. Dass auch das bei unseren Kollegen beim SRC Ebersberg eingelagerte Material mittlerweile durch Änderungen der Mietverhältnisse in deren Gebäude schon wieder abtransportiert werden musste soll hier nur so nebenbei erwähnt werden.
.
.
Da unser Club derzeit und in näherer Zukunft nicht genügend Mitgliedsbeiträge generieren kann , um eine feste Räumlichkeit für unsere Bahn zu finanzieren, besteht als derzeit einzige Alternative nur die Möglichkeit eine Bahn auf einer Abhängkonstruktion in der Großgarage unseres Clubpräsidenten  zu montieren. Diese Plattform kann dann nach Bedarf abgelassen und wieder hochgezogen werden. Dass dieses Projekt einen immensen Aufwand an Planungsleistung und Arbeitsstunden erfordert, von den Materialkosten ganz abgesehen, ist wohl jedermann bewußt. So existert derzeit noch nicht einmal ein grober Terminplan. wir werden sehen ….
.
.
Auch für unsere beiden mobilen Bahnen, das 18 m 4 – spurige Carrera – Trioval und die kleine Rallyebahn sind derzeit keine Einsatztermine für den weiteren Jahresverlauf geplant. Die Rallyebahn war ja zumindest anlässlich von Rolands Geburtstagsfeier im mehrstündigen Dauerbetrieb, die anwesenden Nachwuchsrallyefahrer drehten mit anhaltener Begeisterung ihre Runden.
Auch aus slotsportlicher Sicht war das Jahr 2012 für unsere Clubmitglieder eher durchwachsen. Nachdem ja Tobi mit seinem Bantamba – Team noch den Auftakt zur deutschen SLP – Serie in Trier gewinnen konnte (siehe vorhergehenden Artikel ), folgten in der weiteren Saison ” nur ” noch drei 3.Plätze und damit ergab sich in der Endabrechnung der Pokal für Platz 3. Die Rennen waren immer extrem spannend und die Platzierungen hart umkämpft. Zum Teil fehlte wirklich nur ein Wimpernschlag zu einer besseren Platzierung, beim Finale, bei dem noch 4 Teams um die Meisterschaft fuhren, war auch das Losglück für die gestellten Motoren nicht auf der Seite des Bantamba – Teams.
.
.
Mangels teilnahmewilliger Teams für das Jahr 2013 wird der SLP ( Slot – Langstrecken – Pokal ) dieses Jahr gar nicht mehr ausgefahren. Damit verschwindet eine der über viele Jahre beliebtesten Serien in Deutschland von der Bildfläche.  Hier waren die schnellsten Slotpiloten mit hochwertigster Fahrzeugtechnik aktiv. Ein schleichender Niedergang war allerdings in den letzten Jahren schon zu erkennen. Für Tobi jedenfalls ein schwerer Schlag, denn der Wunsch zusammen mit seinem großen Freund und Lehrmeister Didi diese Serie einmal zu gewinnen war ein roter Faden, der sich durch seine ganze Zeit als SLP – Fahrer durchgezogen hat.
Ganz ohne SLP geht es natürlich auch dieses Jahr nicht und so hat das Team Bantamba  für die SLP Region Stuttgart 2013 gemeldet und trifft dort auch wieder auf alte Freunde und konkurrierende Teams aus der großen SLP.
.
.
Um nochmal auf das letzte Jahr zurückzukommen, ein kleines Trostpflaster gab es trotzdem für die Jungs von Bantamba, in wechselnder Besetzung konnte das Team DIDI -Racing den Titel der Bayern-SLP einfahren, hier waren Didi , Tobi , Christian , Uli und auch der Verfasser dieser Zeilen aktiv.
.
.
In unserer angestammten Münchner Clubszene ist TopSpeed – Racing bisher ja vorwiegend im 1:32 – Bereich aktiv. Mittlerweile haben wir hier auch unser Engagement im Bereich der Rennserien – Organisation intensiviert um wenigstens mittelfristig das Fortbestehen der beiden traditionreichen Serien Steve McQueen – Cup und BaySiC zu sichern. Allerdings ist auch hier in den letzten Jahren ein schleichender und mittlerweile eklatanter Teilnehmerrückgang zu verzeichnen. Die Zeiten als man morgens um 3 Uhr, aufgrund von weit über 30 Teilnehmern, von den Rennen nach Hause kam gehören schon lange der Vergangenheit an. Es herrscht meistens bis kurz vor dem Renntermin noch eine gewisse Unsicherheit, ob sich überhaupt genügend Slotfans anmelden, um das Rennen mit wenigstens 2 Startgruppen überhaupt durchführen zu können.
.
.
Über die Gründe des Teilnehmerrückgangs kann trefflich philosophiert werden.
Einserseits haben doch erheblich mehr Fahrer in den letzten Jahren den Regler an den Nagel gehängt, als Neueinsteiger den Wettbewerb aufgenommen haben. Nach dem Einstieg in egal welcher Serie wird den Rookies zwar von allen Seiten, auch von den etablierten Fahrern, Hilfe zuteil, trotzdem gehört neben Spass am Miniaturmotorsport  und einer Portion Talent vor allem auch ein großes Mass an Durchhaltevermögen dazu. Denn auch in der Münchner Umgebung sind viele Jungs unterwegs, die schon nationale und internationale Erfolge aufweisen können und eine Platzierung unter den Besten ist nicht so leicht zu erreichen. Davon sollte sich aber niemand abhalten lassen, ein mögliches Interessengebiet und das vorhandene Talent zu testen. Denn im Gegensatz zum Motorsport im Maßstab 1:1 müssen hier nicht viele Rennserien durchlaufen und Millionen an Sponsorgelder investiert werden, der Einstieg in die höchsten Rennklassen ist direkt möglich.
Zweitens ist sicherlich die explosionsartige Zunahme von neuen Rennserien für den Rückgang der Teilnehmerzahlen an den einzelnen Rennterminen mitverantwortlich. Es ist für den engagierten Slotter kaum möglich den Aufwand für den Fahrzeugaufbau und den permanenten Service für eine Vielzahl von Rennserien zu betreiben. Andererseits bietet natürlich diese Vielfalt für jeden die Möglichkeit eine Auswahl aus einem großen Angebot zu treffen und seine beliebtesten Miniaturrennfahrzeuge auch tatsächlich auf der Strecke zu bewegen.
So hat alles sein Für und Wider und wir werden in der nächsten Zeit erleben, welche Serien den nun folgenden natürlichen Ausleseprozess überstehen werden.
.
Gerd, TopSpeed Racing

Facebook comments:

Kein Kommentar

Kommentar hinzufügen

Du mußt eingelogt sein um einen Kommentar abgeben zu können.